frei stehen- ein Abenteuer

Hallo zurück bei uns!

Nachdem wir in Portugal angekommen waren, konnten wir bisher immer frei stehen. Das bedeutet, dass wir weder einen Campingplatz anfahren noch einen bewachten und bezahlten Wohnmobilparkplatz. Das heisst allerdings auch, dass wir weder Toiletten noch Duschen zur Verfügung haben! Das ist nicht für jeden was, für uns ist es auch neu und abenteuerlich! Und darf man das? Nun, solange man sich gegenüber der Natur rücksichtsvoll benimmt und natürlich nicht auf Privateigentum steht, wird das freie Stehen in Portugal toleriert. Wir sind da ja Anfänger, doch in vielen Reiseblogs wird dieses Bild von Portugal transportiert. Bisher hat uns noch nirgendwo die Polizei verscheucht, wir werden berichten. Heute möchten wir Bilder mit euch teilen, die unsere Eindrücke der letzten Tage zeigen.

Zudem haben wir einen Abstecher in einen kleinen Ort namens Esposende gemacht. Dort war Henning vor geschätzten 30 Jahren im Urlaub für 6 Wochen und er wollte den Ort wiedersehen. Wir waren dort am 15. August, an Maria Himmelfahrt, was für die hauptsächlich katholische Bevölkerung ein Feiertag war und wir haben ihn miterlebt, mit Marschkapelle, Feuerwerk und Heiligenverehrung.

 

Das hier sind die Pfadfinder:

Wirklich eindrucksvoll, wenn das gesamte Dorf auftaucht und mitfeiert!

Nachdem wir Esposende verlassen haben, standen wir 2 Tage und Nächte direkt am Strand, was wirklich wundervoll war, morgens um 8 direkt zum Meer gehen und in die wilden Wellen mit sprühender Gischt schauen, dabei den kühlen Sand unter den Füßen spüren…feine Sache!

Sonnenuntergang am Horizont:

 

 

Dort standen wir noch heute früh am 18.8.17 und sind dann mittags weitergezuckelt über abenteuerlich enge und verwinkelte Straßen bis zum jetzigen Platz direkt am Ufer des Flusses Douro.

Parken à la português :

 

Als erstes waren wir schwimmen, dann gab es Kartoffeln mit Mais und dann habe ich mit Flusswasser gespült und die Mädels haben Annas und mein Bett im Auto hergerichtet. Danach war Internet Zeit für alle und nun sitze ich hier im Dunklen am Ufer des Flusses, höre die Fische nach Insekten schnappen und werde von Freunden von denen fast aufgefuttert, weil ich im Licht des Laptops sitze. Etwas unschlau.. 😉 Ungefähr 200m neben uns ist ein kleines portugiesisches Zeltlager, wir sehen ein kleines Feuer und hören singende Menschen bei Gitarrenmusik. Wunderschöööön ! Wir werden uns hier ein schönes Wochenende machen, bis dahin,

Gute Nacht!

2 Kommentare

  1. Wenn ihr so unterwegs seid,fühlt ihr euch gut? Vermisst ihr etwas, nach deinem Blog zu urteilen seid ihr alle 4 sehr ausgeglichen, beneide euch doch sehr
    Bussi und Umarmungen pa

    1. Author

      Hej Paps

      Wir sind jetzt knapp 4 Wochen unterwegs und der Anfang hatte durchaus seine Komplikationen… Doch nun fühlen wir uns gut..allerdings auch noch wie im Urlaub. Bussi zurück!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.