Frust-Blog

Hallo an alle!

Der Titel ist heute Programm, denn ich musste mich erst ans andere Ende des Campingplatzes begeben um einigermaßen Empfang zu haben, um dann festzustellen, dass der blog wieder mal zugespamt wird von chinesischen und russischen Kommentaren. Nur mal eben 123 davon….puhhhh. Jetzt schreib ich schnell was für euch bevor das internet verschwindet oder Sonstiges. Meinen Text, der hierhin sollte, hat das andere Gerät gefressen, ich sage ja, Frust überall doch nutzt ja nix, immerhin hab ich nun Verbindung zur Aussenwelt 😆.

Henning hat uns tapfer bis an den Titisee gefahren wo es dann einige unerquickliche Komplikationen gab und ich froh bin, wenn die Erinnerung an diese bald vergeht. Am Ende hatten wir einen Platz auf einem völlig überfüllten Campingplatz der seinen Charme nicht entfalten konnte, obwohl er wirklich direkt am See liegt, unter wunderbaren Bäumen. Es war leider zu voll. Doch der See ist wunderschöööön und sehr still und lieblich.

Am Montag früh wurde Henning dann der Zahn gezogen, der ihm die Schmerzen bereitet hatte. Eine kleine OP mit Naht und Penicillinfüllung. Also weiterhin liegen und Schmerzmittel nehmen. Am Dienstag bin ich mit den Mädels dann mit dem Bus und Zug nach Freiburg gefahren, wo wir Birkenstocks geshoppt haben und danach badisch essen waren : unter anderem Maultaschen, hmmmmm!! Das Münster haben wir besichtigt inkl. Organistenübstunde und ein kleines Gewitter erlebt, rundum ein spannender Tagesausflug, der mit vollen Bäuchen endete.

Zurück auf dem Campingplatz durften wir dann noch Zeugen eines grandiosen Gewitters werden, das Stunden dauerte, die Wassermassen sowie die Blitze waren spektakulär!

Am Mittwoch früh sind wir dann wieder losgefahren nach Frankreich, Hennings Aussehen hatte sich komplett verändert, alle Schwellungen waren fort und auch die Hautrötungen wurden weniger. Ein Glück!

Nun sind wir in Frankreich, in „Paray le Monial“, auf dem Camping „le Mambre“, die Mädels lieben den Pool, wir haben 31° C , Henning geht es gut, unsere gewaschene Kleidung trocknet im Schatten und heute waren wir schon in dem pittoresken Dörfchen und haben eingekauft (französische Salami 😉) sowie im Schatten flaniert.

Fazit: Angekommen beim Urlaubsgefühl !!

Morgen früh, am Freitag, geht es weiter nach Rouffignac, wo wir uns mit Familie Requeiro-Lopez (hoffentlich ist DAS richtig 😨) treffen und am Samstag eine Höhle mit Zeichnungen aus der Steinzeit besuchen wollen. Also bitte Daumen drücken!

 

Eure Corinna

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.